dirico.io Briefing KW45

Veröffentlicht am 7. November 2017 in Briefing von

In unserem Bulletin informieren wir dich über alles, was in dieser Woche für Social Media und Content Marketing wichtig ist.

News der Woche

News #1: Essen bestellen auf Facebook

Restaurants und Genießern gefällt das: In den USA gibt es jetzt eine neue Funktion, bei
der verschiedene Restaurants ihren Fans ermöglichen, ihr Essen direkt über Facebook
zu bestellen: zu sich nach Hause oder zur Abholung. Der Umweg über Lieferando fällt
damit weg.

Damit können Restaurants über ihre Facebook-Seite direkt neue Kunden gewinnen und
Verkäufe generieren. Das macht das Werben auf Facebook für Restaurants noch
interessanter. Mit einem neuen Call-to-action-Button könner User direkt über den
„Order now“-Button ihr Essen bestellen.

Über eine Explore-Funktion können sie außerdem jederzeit sehen, welche Restaurants
in der Umgebung gerade offen haben und noch Gerichte liefern.
Wann das Feature nach Deutschland kommt, ist noch fraglich.
(via allfacebook.de – Link)

News #2: Posting-Sets auf Facebook zusammenstellen

Facebook testet derzeit, wie üblich im kleinen Kreis, ein neues Posting-Format, das alle
bereits bekannten vereint. So können Nutzer Sets zusammenstellen: Diese beinhalten
vergangene Beiträge verschiedener Art, z.B. Status-Beiträge, Fotos oder Videos. In einer
Sammlung können sie zusammengestellt und als Paket gemeinsam veröffentlicht
werden.

Sinn macht das vorallem, um bestimmte Hobbies oder ehrenamtliche Tätigkeiten des
Nutzers nochmal zusammenzufassen und zu publizieren. Auch der Urlaub oder Bilder
vom Haustier lassen sich so sammeln.

Die Sets können, ähnlich wie Fotoalben, jederzeit um neue Beiträge erweitert werden.
Wann die Funktion nach Deutschland kommt oder für Unternehmen freigeschaltet wird,
ist noch unklar.
(via allfacebook.de – Link)

News #3: Facebook rollt Explore-Feed aus

Entdecken, was dir gefallen könnte.

Mit dem großen Aufstieg Facebooks ging ebenfalls eine Vervielfachung des täglich
publizierten Contens einher. Das führt bei Nutzern früher oder später zwangsläufig zu
einem unübersichtlichen Newsfeed – zumal Nutzer lieber neue Seiten liken als nicht
mehr interessante Seiten zu entliken.

Deshalb rollt Facebook jetzt den Explore-Feed aus – ein weiterer Feed zusätzlich zum
Newsfeed, der allerdings hauptsächlich aus Content von Seiten besteht, die ein Nutzer
eben noch nicht abonniert hat, dafür aber aus Beiträgen besteht, die für ihn besonders
interessant sein sollen. Welche das sind, ermittelt Facebook aus den zahlreichen Daten,
die das Unternehmen von Mark Zuckerberg tagtäglich über jeden Nutzer sammelt.

Unternehmen können sich so einem Publikum präsentieren, dass bisher noch kein Fan
der Seite ist. Qualitativ hochwertiger Content wird dadurch wieder wichtiger – und das
freut uns doch alle; zumindest solche, die den Explore-Feed bereits haben. Denn der
wird, wie bei Facebook üblich, wieder erst nach und nach ausgerollt.
(via allfacebook.de – Link)

News #4: Facebook mit Offline-Zielgruppen

Restaurants besucht? Retargeting holt dich zurück.

Du warst auf einer Website und hast anschließend dazu passende Facebook-Werbung
erhalten? Standard. Nennt sich Retargeting und holt die Nutzer zurück, die sich schon
mal online für unser Produkt interessiert haben.

Facebook erweitert Retargeting jetzt um eine mehr als interessante Facette: Personen,
die unser Unternehmen offline besucht haben. Dazu liest Facebook mittels der
Smartphone-App den Standort des Nutzers aus und erfasst so, welche Unternehmen er
besucht hat. Dadurch wird er für Retargeting erfassbar und wir können ihn mit unserer
Facebook-Werbung erneut erreichen.

Bereits in der Vergangenheit konnten Kundendaten hochgeladen und so Offline-
Besucher angesprochen werden. Ab sofort ist das damit nicht mehr nötig.
(via allfacebook.de – Link)

News #5: Im Test: Paywall für Facebook Instant Articles

Im Test: Paywall für Facebook Instant Articles.

Mit auf Facebook publizierten Inhalten Geld verdienen: Das verspricht zumindest die Paywall-Funktion auf Instant Articles, die zur Zeit weltweit getestet wird. In Deutschland sind in diesen Test zum einen die BILD und Der Spiegel involviert. International noch Größen wie die Washington Post, The Telegraph oder auch ein paar Titel von Hearst.

Getestet werden zwei verschiedene Modelle der Paywall:
• Metered-Modelle: Einschränkung ab einer bestimmten Anzahl von gelesenen Artikeln (aktuell 10)
• Freemium-Modelle: Hier trifft das Medienhaus selbst die Entscheidung, welcher Artikel hinter der Paywall zu lesen ist und welcher nicht.

Ziemlich cooler Test. Wir sind auf die Ergebnisse sehr gespannt. Wer  mehr erfahren will, findet im Artikel von allfacebook.de detaillierte Informatione.
(via allfacebook.de – Link)

News #6: Per WhatsApp Standort in Echtzeit teilen

Zeig deinen Kontakten, wo du bist.

Treffen auf dem Marienplatz in München? Den besten Freund auf einem Festival aus den
Augen verloren? Oder aber bei Dunkelheit Angst, verloren zu gehen? WhatsApp möchte
mit einer neuen Funktion diese Fragen aus der Welt schaffen und erlaubt es jetzt
Nutzern, den Live-Standort mit Freunden zu teilen.

So können die Freunde über einen vorher festgelegten Zeitraum sehen, wo ihr euch
gerade genau aufhaltet – und wo ihr euch hin bewegt. Die Funktion könnt ihr natürlich
jederzeit beenden. Gerade in großen Menschenmassen oder unübersichtlichen Orten
kann die Funktion Treffen deutlich vereinfachen – oder Sicherheit gewähren, wenn
jemand nachts alleine unterwegs ist und sich verfolgt fühlt.

Die Funktion ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Damit ist die Live-Übertragung des
Standorts sicher vor dritten Nutzern, die nicht Teil des Einzel- oder Gruppenchats sind.
(via t3n.de – Link)

News #7: WhatsApp-Nachrichten für den Empfänger löschen

Peinliche Messages können jetzt zurückgezogen werden.

Das Gefühl kennt jeder: Du hast eine Nachricht abgeschickt und schon in der Sekunde
danach wird dir klar, dass das ein ganz großer Fehler war. Für WhatsApp-Nutzer gab es
in der Vergangenheit kein Zurück. Doch das ändert sich jetzt: Ab sofort können Nutzer
der Messenger-App ihre Nachrichten wieder löschen.

Der Empfänger erfährt zwar trotzdem, dass er eine Nachricht bekommen hat –
allerdings kann er sie nicht mehr lesen und sieht stattdessen nur einen Hinweis, dass
die Nachricht vom Sender entfernt bzw. zurückgezogen werden. Damit bleibt ihm
zumindest eine Hintertür offen, mit der wir uns schnell eine Ausrede einfallen lassen
können. Für das Löschen der Nachricht bleiben allerdings nur sieben Minuten Zeit:
Danach gibt es kein Zurück mehr.

Vorsicht: Nur Nutzer der neuen WhatsApp-Version verfügen über die Funktion. Wenn du
oder der Empfänger eine ältere Version benutzt, ist das Zurückziehen der Nachrichten
nicht möglich.
(via t3n.de – Link)

Content der Woche

Weil wir so viele News aufzuarbeiten hatten, haben wir diese Woche keine Content Empfehlungen für euch. Schreibt doch einfach mal euren Content hier in die Kommentare. Entweder, was ihr selbst erstellt habt, oder lesenswert findet.

Hol‘ dir unser Abo und verpasse nichts mehr

Abonniere unseren Newsletter und und like uns auf Facebook, um kein Bulletin mehr zu verpassen.

Verwandte Beiträge

Marcus Burk

Head of Marketing bei dirico.io & Content-Marketing-Enthusiast.

Vielen Dank!

Du erhältst in Kürze eine E-Mail.

Laden

Gefällt dir dieser Artikel?
Abonniere unseren Newsletter!

Bitte überprüfe die markierten Felder und versuche es erneut.
Es ist ein Fehler aufgetreten.

Deine persönlichen Angaben werden von uns nicht verkauft, vermietet oder gegenüber jemandem außerhalb von dirico.io offengelegt. Datenschutzerklärung