3 Tipps, um Leads mit Content Marketing zu generieren

Veröffentlicht am 6. November 2017 in Content Marketing von

In deinem E-Mail Postfach ist schon lange keine Anfrage mehr gelandet? Kein Problem, wir zeigen dir in diesem Beitrag, wie du mit Content Marketing erfolgreich Kontakte (Leads) generierst und so den Fuß bei deinen potenziellen Kunden in die Tür bekommst.

Was ist ein Lead?

Wenn man im Marketing von Leads spricht, meint man Kontaktinformationen potenzieller Kunden, wie Namen, E-Mail-Adressen, Postadressen, Telefonnummern oder auch Social-Media-Accounts. Alles, was es uns möglich macht in den Kontakt mit einer Person zu treten.  Kennzeichnend für einen Lead ist vor allem die Tatsache, dass du diese Daten aus eigenem Antrieb heraus erhalten hast.

Es gibt aber kaum jemand einfach so seine Daten heraus. Genau hier kann Content Marketing eine große Hilfe sein, weil es einen Mehrwert und Vertrauen schafft. Wir verraten dir in diesem Beitrag, wie du es schaffst mit Content echte Leads zu generieren.

Mit Content Marketing Vertrauen schaffen

An dieser Stelle steht in den meisten Beiträgen zu diesem Thema, dass Content Marketing der klassischen Werbung überlegen sei und mehr biete als platte Werbeversprechen – nämlich einen echten Mehrwert und so weiter und so fort. Das kann keiner mehr hören, oder? Fakt ist: Werbung ist nicht immer schlecht und Content ist nicht immer gut.

Wer es (noch einmal) lesen will, kann das im folgenden Abschnitt tun. Der Rest liest einfach weiter.

Zunächst einmal solltest du dir vor Augen führen, dass Content Marketing keinen klassischen Ansatz verfolgt, wie du ihn aus dem Direktmarketing oder der Fernsehwerbung heraus kennst.

Anstatt ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem Gesicht (Testimonial) zu verknüpfen oder emotionale Gründe zu liefern, wieso man es kaufen bzw. in Anspruch nehmen sollte, schafft Content Marketing nämlich zu erst einmal Vertrauen. In dein Unternehmen, deine Marke, dein Brand – und letztlich natürlich auch in dein Angebot.

Wo Werbung im Allgemeinen als störend empfunden wird, löst jeder Inhalt aus deiner Content-Marketing-Strategie ein Problem oder befriedigt ein Bedürfnis. Sei dies eine immer wiederkehrende Frage deiner Kunden, die du in einem Blogartikel beantwortest, oder eine Infografik auf deiner Facebook-Seite, die mal witzig ist, mal hilfreich und mal einen echten Mehrwert liefert.

In der Summe fühlt sich ein Interessent bei dir immer genau dann gut aufgehoben, wenn er das Gefühl hat, dass es dir bei all den bereitgestellten Inhalten wirklich darum geht, ihm das Leben zu erleichtern.

Dieses, mit der Zeit entstehende, Vertrauen wächst, indem deine Inhalte so unverbindlich wie möglich bleiben, ohne dabei ihr wertvolles Potenzial zu verschenken.

Das bedeutet: Ein Blogbeitrag kann noch so gut und hilfreich geschrieben sein – wenn zwischen jeder Zeile eine Verkaufsabsicht durchschimmert, wird der Leser schnell skeptisch.

Das heißt jedoch nicht, dass du im Umkehrschluss möglichst wenig Fokus auf dein Angebot legen solltest. Im Gegenteil: Wo immer sich ein Call-to-Action anbietet – und seien es nur vermeintliche Kleinigkeiten wie ein „Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Thema gemacht? Schreibt es mir in die Kommentare!“ am Ende eines Artikels – solltest du ihn nutzen.

Checkliste: Mit diesen Tipps generierst du echte Leads

  • Biete einen Mehrwert

Niemand tauscht seine Kontaktdaten ohne Gegenleistung. Biete Content an, der hilft ein Problem zu lösen oder unterhält. Eine Checkliste, ein Paper zum Download, einen Selbsttest oder exklusive Informationen per Newsletter.

  • Führe mit sinnvollem Call-to-Action zum Lead

Content muss seinen Zweck nicht verstecken. Im Gegenteil: Klar deklarierter Content, mit einer deutlichen Handlungsaufforderung (CTA) zeigt wer der Absender ist und „warum man etwas geschenkt bekommt“. Das schafft Vertrauen und erhöht die Conversion. Aber Vorsicht: Der CTA muss zum Content passen. Wenn du hier unsicher bist, wann du den Sack zu machen sollst, empfehlen wir dir unseren Beitrag zur Customer Journey.

  • Orchestriere deine Kommunikation

Damit dein Content auch bei seinen Lesern ankommt, muss er dort sein wo sie sind. Weist du schon wer deine Leser sind und wo du sie am besten erreichst? Wenn nicht, hilft es dir wenn du Buyer Personas erstellst und das herausfindest. Anschließend solltest du jede Möglichkeit nutzen, um dich an den Touchpoints deiner Personas zu positionieren. Das heißt deine Inhalte zur richtigen Zeit und mit der richtigen Ansprache auf allen (!) relevanten Social Media Plattformen zu posten und zu bewerben, Native Advertising in deine Vermarktung einzubauen und Suchmaschinenoptimierung und -Werbung zu nutzen, und und und.

Es geht darum deinen Interessenten bei jeder sich bietenden Möglichkeit zu erreichen. Denn jemand, der deine Inhalte als hilfreich erachtet, ggf. schon in deinen Social-Media-Kanälen mit dir vernetzt ist und dort vielleicht regelmäßig mit dir interagiert, indem er Beiträge kommentiert, liked oder teilt, ist unabhängig davon, ob er dein Angebot bereits nutzt, extrem viel Wert. Sein Interesse ist definitiv echt und jede Interaktion in sozialen Netzwerken wird wiederum seinen Freunden und Bekannten in der Timeline angezeigt, wodurch sich deine Reichweite schneeballartig vergrößern kann.

Fazit

In diesem Beitrag haben wir dir  gezeigt, wie und warum Content Marketing zu echten Leads führt und drei praktische Tipps gegeben, mit denen du hoffentlich mehr Leads generieren wirst.

Wenn dir hat das Thema weitergeholfen hat und du Tipps zum Thema Content Marketing lesen willst abonniere doch unseren wöchentlichen Newsletter, um regelmäßig informiert zu werden, wenn wir neue Inhalte online stellen.

Verwandte Beiträge

Marcus Burk

Head of Marketing bei dirico.io & Content-Marketing-Enthusiast.

Vielen Dank!

Du erhältst in Kürze eine E-Mail.

Laden

Gefällt dir dieser Artikel?
Abonniere unseren Newsletter!

Bitte überprüfe die markierten Felder und versuche es erneut.
Es ist ein Fehler aufgetreten.

Deine persönlichen Angaben werden von uns nicht verkauft, vermietet oder gegenüber jemandem außerhalb von dirico.io offengelegt. Datenschutzerklärung