SISTRIX Gründer Johannes Beus über die SEO-Trends im E-Commerce

Veröffentlicht am 25. September 2017 in Content Marketing, Social Media von

Wir haben Johannes Beus von SISTRIX, einen der Top-Speaker des SEO-DAY, interviewt und ihn nach den spannendsten Momenten der letzten Jahre und den SEO-Trends 2017 befragt.

Worin unterscheidet sich Shop-SEO im Jahr 2017 von 2007?

Der Wettbewerb ist deutlich härter geworden – war es 2007 noch eine absolute Ausnahme, dass Shops oder auch Preisvergleiche überhaupt SEO betrieben haben, kann eine gute bis sehr gute SEO-Arbeit heute als Voraussetzung in der Branche angesehen werden. Auch ist es so, dass Google-Anzeigen in den Suchergebnissen präsenter sind und Integrationen wie Google Shopping dazu gekommen sind. Gleichzeitig ist aber natürlich auch das Suchvolumen für viele Keywords deutlich gestiegen, so dass SEO weiterhin sehr lohnend ist.

Wen kann man sich als Vorbild im Bereich Shop-SEO nehmen? Gibt es den idealen Shop?

Viele der Beispiele, die häufig als Vorbild gezeigt werden, wie Zalando oder auch Aboutyou, betreiben im Hintergrund einen riesigen technischen und inhaltlichen Aufbau, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Daher sollte man sich je nach Möglichkeiten Vorbilder suchen, die mit den eigenen Rahmenbedingungen vergleichbar sind.

Viele Onlineshops integrieren Blogs. Für wie sinnvoll hältst du das? Spielt das Thema Content eine wichtige Rolle? Stichwort Storytelling, Influencer Marketing?

Das hängt glaube ich davon ab, was für Produkte man verkauft. Bei Produkten, die in dieser Form eine große Zahl von Händlern anbietet, ist der Hebel über eigenen und teuren Content glaube ich überschaubar – hier schaut der Kunde häufig auf den Preis und kauft, wo es am günstigsten ist. Handelt man jedoch mit komplexen und erklärungsbedürftigen Produkten, sind hochwertige Inhalte in jedweder Form ein sehr großer und wichtiger Hebel.

Worauf sollte man in der heutigen Zeit achten, wenn man einen Onlineshop optimiert oder neu aufsetzt?

Weiterhin ist es wichtig, dass die Basics stimmen. Der Shop muss für Google crawlbar sein, der interne Aufbau muss logisch und für Menschen und Suchmaschinen nachvollziehbar sein. Ladegeschwindigkeit, ein übersichtlicher Aufbau, die Möglichkeit zur mobilen Nutzung sind Punkte, die heute auch als Grundlage gesetzt werden müssen.

Gibt es Änderungen, die dieses oder nächstes Jahr auf Shop-Betreiber zukommen?

Die große Gefahr ist glaube ich, dass viele Shops mit den Erwartungen der Kunden zunehmend weniger Schritt halten können. Die Großen wie Amazon und Zalando setzen in rasanter Geschwindigkeit Standards für viele Bereiche wie Auswahl, Nutzbarkeit, Kundenfreundlichkeit und so weiter dass es gerade kleinen Shops schwer fällt, mitzukommen.

Ist Virtual Reality ein Thema, das auch auf Shop-Betreiber zukommen könnte?

Theoretisch schon – praktisch sehe ich in der Regel so viele Basisaufgaben, die erst noch sauber erledigt werden müssen, dass Ausflüge in eventuelle Zukunftsnischen eher vermieden werden sollten. Konzentration auf Exzellenz in der Gegenwart ist in meinen Augen für die meisten Betreiber von Webshops gerade der richtige Weg.

Künstliche Intelligenz ist auch im E-Commerce ein wichtiges Thema. Wie verändert die Sprachsuche das Kaufverhalten?

Sprachsuche wird in Zukunft vieles verändern. Wenn man sich ansieht, wer gerade weltweit führend in der Verteilung von entsprechenden Sprach-Devices ist, sieht auch, dass es eine Entwicklung sein wird, die massgeblich von den Großen, wie Amazon und Google dominiert ist. Der Nutzer wird dadurch viel weniger dem gehören, der “auf Platz #1” der Sprachsuche vorgelesen wird, sondern wird in den Plattformen bleiben.

Chatbots erobern Onlineshops – Wie effektiv sind diese und würdest du diese jedem Onlineshop-Anbieter empfehlen?

Meine persönlichen Erfahrungen mit Chatbots aus Nutzersicht sind eher durchwachsen und erinnern mich eher an nervige Sprachwahlsysteme in Hotlines an als künstliche Intelligenz. Ich glaube, dass hier für die meisten Shopbetreiber kein akutes Handeln erforderlich ist, bis die Technik nicht ein ganzes Stück besser und leistungsfähiger geworden ist.

2017 dreht sich alles um das Thema mobile – auch im Bereich E-Commerce. Was sollte man hierzu als Onlineshop-Betreiber beachten?

Ich glaube, dass das Thema Mobile mittlerweile wieder einfacher wird: es gibt so viele Techniken und Ansätze (wie AMP oder PWA, Progressive Web Apps) die gut optimierten “normalen” Internetseiten zu einer guten Nutzbarkeit auf dem Handy verhelfen, dass dieser Druck, zwingend eine eigene App für Apple/Android zu entwickeln nicht mehr in jedem Fall gegeben ist.

Auch die mobile Bezahlung wird beliebter. Starbucks gehört zu den ersten Unternehmen, die die mobile Bezahlung testen. Welche Gefahren und Vorteile siehst du?

In einem Bargeld-Land wie Deutschland sehe ich da keine rasante Entwicklung.

Wie wichtig sind deiner Meinung nach Backlinks für den SEO-Erfolg bei Onlineshops?

Backlinks sind – auch nach der Aussage von Google – weiterhin einer der Top-3 Rankingfaktoren für ein gutes Google Ranking. Natürlich hat sich aber in den letzten Jahren deutlich geändert, wie Google Links bewertet. Heute ist Google sehr gut darin geworden, zu künstlich “erzeugte” Links zu erkennen und nicht mehr zu werten. Daher ist es deutlich schwieriger, funktionierende Backlinks aufzubauen. Aber es lohnt sich weiterhin, teilweise mehr denn je.

Wie viel Prozent des jährlichen Budgets sollten deiner Meinung nach in den Aufbau von SEO fließen?

Aus SEO-Sicht natürlich so viel wie möglich 😉 Abgesehen davon ist SEO einer der wenigen Marketing-Kanäle, bei denen man den Besucher mit der richtigen Intention auf der eigenen Webseite hat und dort in einen eigenen Kontakt wandeln kann. Während Werbung auf Plattformen wie Facebook den Nutzer sozusagen vom Betreiber nur mietet, sind Kontakte, die über SEO bestehen deutlich werthaltiger und langfristiger.

Nicht verpassen: Am 12.10.2017 spricht Johannes Beus im Kölner Rheinenergiestadion auf dem SEO-DAY, eine der größten SEO-Konferenzen im deutschsprachigen Raum, mit über 45 Speakern und 850 Gästen.

Verwandte Beiträge

Marcus Burk

Head of Marketing bei dirico.io & Content-Marketing-Enthusiast.