So wurde dirico.io Wirklichkeit

Veröffentlicht am 20. September 2016 in dirico.io von

Lieber Leser,

herzlich willkommen im Blog von dirico.io. Mein Name ist Sascha Böhr und ich bin Gründer und Geschäftsführer von 247GRAD LABS, dem Software-Unternehmen hinter dirico.io.

In diesem Beitrag möchte ich Dir von meiner schwersten geschäftlichen Entscheidung erzählen. Und wie daraus dirico.io wurde.

Dazu muss ich bis in das Jahr 2010 ausholen. Damals haben wir bei 247GRAD als Social-Media-Agentur angefangen und – glücklicherweise – schnell große Kunden, wie Procter & Gamble oder Nestlé, gewinnen können. Rückblickend denke ich, dass für diesen Erfolg unsere Experimentierfreudigkeit verantwortlich war. Wir waren zu dieser Zeit eine der Ersten, die komplette Marketing-Kampagnen auf Facebook realisiert haben.

Und dann war da noch unser Facebook CMS „TABMAKER„, das wir 2011 veröffentlichten. In 2 Jahren wurde der TABMAKER mehr als 300.000 auf der ganzen Welt installiert. Der TABMAKER war ein sehr erfolgreiches Marketing-Instrument für uns.

In der Zusammenarbeit mit den Social-Media-Teams unserer Kunden waren wir allerdings immer auf der Suche nach einem Tool, das uns das Leben erleichtert. Aber wir konnten damals keines finden, das unseren Ansprüchen genügte. Deshalb entschlossen wir uns Anfang 2013 die erste Version von „247GRAD CONNECT“ – damals noch „PUBLISHER“ – zu entwickeln. Zuerst nutzten wir das Tool nur für uns selbst. Später stellten wir fest, dass andere Unternehmen ähnliche Anforderungen hatten wie wir. Wir stellten den “PUBLISHER” der breiten Öffentlichkeit vor und unsere erste Version der Software kam direkt gut an – die Tester liebten es damit zu arbeiten.

Zu dieser Zeit hatten wir mit dem PUBLISHER und dem TABMAKER zwei eigene Produkte, die wir neben dem Tagesgeschäft in der Agentur weiterentwickeln und supporten mussten.

Eine nahezu unmögliche Aufgabe für ein kleines, eigenfinanziertes Team. Wir mussten eine Entscheidung treffen.

Die einzige Möglichkeit weiterzumachen war es, die Produkte aus dem Agentur-Business auszugliedern und ein Software-Unternehmen zu gründen.

Mit diesem Plan machte ich mich auf die Suche nach Investoren und konnte glücklicherweise relativ schnell Venture Capital einsammeln. Wir gründeten die 247GRAD Labs GmbH und bauten ein eigenes Team auf, das sich um die Weiterentwicklung unserer Software kümmern sollte. Aus dem PUBLISHER wurde 247GRAD CONNECT – eine All-In-One-Software für das Social-Media-Management.

Da wir in unserer Agentur 247GRAD tagtäglich mit den Anforderungen und Herausforderungen im Social-Media-Marketing konfrontiert wurden, entwickelten wir die „CONNECT“ in erster Linie für uns selbst. Bis heute hilft uns die Software, beim Management der Social-Media-Kommunikation und bei der Zusammenarbeit mit unseren Kunden.

Im deutschsprachigen Raum haben wir 247GRAD CONNECT in unserem Marktsegement erfolgreich im Markt etabliert und mehr als 100 Enterprise-Kunden geholfen, ihr Social-Media-Marketing erfolgreich zu managen.

Doch dann passierte etwas, dass damals niemand von uns auf dem Schirm hatte

In den letzten Jahren hat die Online-Kommunikation einen Boom erlebt, der die Arbeit von Marketing-Teams und Kommunikationsabteilungen grundlegend verändert hat: Content-Marketing.

Content-Marketing hat unsere Welt auf den Kopf gestellt. Vor allem große Unternehmen und Konzerne haben sich zu echten Medienhäusern entwickelt und beschäftigen zahlreiche Mitarbeiter in ihren Marketing-Teams, die damit beschäftigt sind Geschichten und interessante Inhalte zu produzieren.

Für uns hatte diese Entwicklung große Konsequenzen:

  • Unternehmen suchen Komplettlösungen, um ihr Content-Marketing zu steuern. Das heißt: Den eigenen Blog oder die Webseite UND die Social-Media-Kanäle.
  • Die Content-Strategie wird wichtiger denn je, um sich von Marktbegleitern absetzen zu können und den Nutzern mit Stories und Themen relevante Inhalte an die Hand zu geben.
  • Größere Teams suchen händeringend nach Lösungen, um ihren gestiegenen Content-Output professionell zu planen und zu veröffentlichen.
  • Mehr Content und Interaktion benötigt eine bessere Infrastruktur.

Ich möchte Dir eine kleine Geschichte erzählen, was diese Veränderungen in der Praxis bedeuten.

Als wir damals mit CONNECT begannen, hatten die meisten unserer Kunden nur eine Facebook-Seite, die sie managen mussten und kleine Teams zwischen zwei und fünf Personen. Im Schnitt kamen in unserem Modul Helpdesk – dem Social-Media-Ticket-System – vielleicht 100 Tickets am Tag an.

Heute haben wir Kunden auf unserem System, die über 300 Social-Media-Kanäle managen. Zu unseren Kunden zählen auch Unternehmen, die zu Spitzenzeiten 70.000 Tickets pro Stunde reinbekommen.

Siebzig. Tausend. Tickets. Pro Stunde! Von nur einem Kunden…

Und neben der reinen Datenmenge kommt noch hinzu, dass große Teams andere Ansprüche an Planungs-, Workflow- und Publisher-Funktionen haben.

Den gewachsenen Ansprüchen kann 247GRAD CONNECT, als Social-Media-Tool, nicht mehr lange gerecht werden.

Aber wie sollte unser kleines Team reagieren? Eine neue Software zu entwickeln kostet viel Zeit und eine Menge Geld. Und im Silicon Valley sitzen hungrige Tech-Start-ups, die auf den deutschen Markt drängen wollen…

Wir haben lange überlegt, wie es für uns weitergehen kann. Ob ein Start-up aus Koblenz es wirklich noch einmal schaffen kann eine grundlegend neue Software zu entwickeln?

Ein gewagter Schritt und eine der schwierigsten Entscheidungen, die ich je treffen musste…

Zum Glück sind Mut und Experimentierfreudigkeit das, was uns schon immer ausgezeichnet hat. Wir wollten unbedingt weitermachen und dirico.io Wirklichkeit werden lassen!

Wieso auch nicht? Wir haben in den letzten Jahren sehr viel Erfahrung gesammelt. Wir haben losgelegt, Fehler gemacht und daraus gelernt. Wir sind gewachsen, aus eigener Kraft und mit jedem einzelnen Kunden.

Heute wissen wir, dass die Herausforderung für Marketing-Teams in der kanalübergreifenden Orchestrierung ihrer Inhalte liegt. Dass die effiziente Zusammenarbeit in verschiedenen Abteilungen und Teams zur Schlüsseldisziplin wurde. Und das soziale Medien und Content-Marketing zusammengehören.

Wir glauben daran, dass effiziente Zusammenarbeit im Team sehr einfach sein kann. Mit dirico.io möchten wir unseren Teil dazu beitragen.

Aber bei allem Optimismus mussten wir einsehen, dass wir es alleine nicht schaffen konnten. Wie schon gesagt, eine eigene Software zu entwickeln kostet viel Zeit und eine Menge Geld. Und im Silicon Valley warten Tech-Start-Ups nur darauf den deutschen Markt zu betreten.

Also brauchte das Tech-Start-up aus Koblenz mehr Mitarbeiter und weitere Investoren – mit der gleichen Vision und den gleichen Zielen. Und zwar schnell.

Konnten wir das wirklich schaffen?

Wir konnten! Seit Januar 2016 arbeitet ein Team von 10 Mitarbeitern täglich an der Verwirklichung von dirico.io und wir sind kurz vor der Fertigstellung.

In dieser Woche startet unsere geschlossene Beta-Testphase mit einer limitierten Anzahl an Nutzerzugängen. Natürlich sind noch lange nicht alle gewünschten Funktionen fertig entwickelt – dirico.io kann aber in dem jetzigen Umfang schon sehr gut produktiv genutzt werden.

An dieser Stelle möchte mich schon jetzt bei allen bedanken, die sich für die Beta-Testphase anmelden und uns in den nächsten Tagen und Wochen fleißig Feedback geben.

Ganz besonders bedanke ich mich bei meinem Team, dass in den letzten Monaten Außergewöhnliches geleistet hat. Ich bin stolz auf euch!

So, jetzt kennst Du die Geschichte, wie unsere Vision von dirico.io Wirklichkeit wurde. Als nächstes möchte ich Dir erzählen, was dirico.io so besonders macht.

Was ist dirico.io eigentlich?

  • dirico.io besteht aus den Wortbestandteilen “diri” von Dirigent und “co” von Content. Mit dirico lassen sich alle Social-Media- und Content-Marketing-Aktivitäten dirigieren.
  • dirico.io ist für all diejenigen gedacht, die professionelles Social-Media- und Content-Marketing im Team managen.
  • dirico.io bilden den gesamten Workflow von modernen Marketing-Teams ab.
  • dirico.io ist flexibel und passt sich individuell den Bedürfnissen seiner Nutzer an.
  • dirico.io hat die richtigen Lösungen für globale Marken, Franchisegeber, Filialisten, Medienunternehmen, Agenturen und anderen Marketing-Teams.

Im Beitrag Social-Media- und Content-Marketing mit dirico.io erfährst Du mehr über die Funktionen von dirico.io.

Wenn auch Du ein Teil von dirico.io sein möchtest, dann lade ich Dich herzlich zu unserer limitierten Beta-Testphase ein. Du kannst Dir auf get.dirico.io einfach Deine persönliche Lizenz beantragen. Sobald die Testphase startet, melden wir uns bei Dir.

Wir sind gespannt auf Deinen ersten Eindruck und freuen uns schon jetzt auf Dein Feedback!

Bis bald

Sascha
CEO von 247GRAD und 247GRAD LABS

Sascha Böhr

Sascha Böhr ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur 247GRAD und der Software-Company 247GRAD Labs.